Lost Levels | Wir suchen nach künstlerischen Spielen, aber finden keine Zeit sie zu spielen


(Lost Levels) #1

Und darüber sprechen wir mit leichter Verspätung in der vierten Folge des allereinzigsten deutschen Podcasts über Videospiele.


Dies ist ein Begleitthema zum ursprünglichen Beitrag unter https://lostlevels.de/podcasts/lost-levels/wir-suchen-nach-kuenstlerischen-spielen-aber-finden-keine-zeit-fuer-sie

(Christopher van der Meyden) #2

was nettes


(Daniel) #3

(Marja) #4

Bin noch nicht ganz durch mit Hören, aber will schon mal zwischendurch fragen: woher bekommt man denn das Point&Click Goku? Finde irgendwie nur Beschreibungen, aber nicht das Spiel selbst :frowning:


(Daniel) #5

Jetzt wollte ich es schnell in meiner Browserhistory raussuchen, finde aber auch da wieder nur Dragonball! #SEOausderhölle

Vielleicht findet @chrissikills es ja noch irgendwo. :thinking:


(Christina) #6

In der Tat! Goku gibt es für Win und Mac, einen Trailer für das 2. Kapitel auch: https://www.janis-vernier.com/games

:slight_smile:

(Ist der Avatar aus OneShot? Das Spiel ist Liebe <3)


(Tobiaaatch) #7

Tinytouchtales haben nicht zu vergessen neben ihren ganzen Karten-Spielen auch noch das wunderbare “Enyo” rausgehauen.


(Marja) #8

Danke für den Link :smiley:

Ja :heart:


(Marja) #9


(Constantin) #10

Kurze Frage: Mögt ihr vielleicht die Spiele, die ihr nennt einfach als Liste in der Reihenfolge der Nennung unter den Artikel packen? Höre euch meist im Auto, da kann man nicht so schnell anhalten, Zettel & Stift suchen, zurückspulen und weiterfahren. :wink:


(Daniel) #11

Die “Hauptthemen” die jede*r pickt stehen eigentlich immer im Blogpost. Ich könnte sie allerdings tatsächlich noch in die Shownotes packen.


(Constantin) #12

Ist kein Muss, nur ein leises: ‘Falls es keinen Umstand macht’ :heart:

Danke!


(Joe Köller) #13

Ich würde es nicht Vorurteile nennen, aber ich hab auch so meine Probleme mit RPG Maker. Er dient vielen als Einstiegspunkt um ihr erstes Spiel zu entwickeln, ist dafür aber meiner Meinung nach nur bedingt geeignet, weil das darin enthaltene Grundgerüst die fertigen Spiele negativ prägt. Mir begegnen jedenfalls immer mal wieder Demos und Erstlinge in denen eigentlich die Charaktere oder die Story im Vordergrund stehen sollte, aber trotzdem durch ein Kampfsystem und Zufallsbegegnungen unnötige Längen ins Spiel gebracht werden, einfach weil RPG Maker das vergleichsweise einfach macht. Oder es geht darum die Welt zu erkunden, aber weil keinerlei Orientierungshilfen gibt muss man wie in einem Point’n’Click Adventure jeden einzelnen Block untersuchen.

Ich bin jedenfalls froh, dass es mit Ren’Py und Twine jetzt andere Einstiegspunkte in die Entwicklung gibt, die den Fokus stärker darauf legen seine eigenen Ideen umzusetzten anstelle klassisches “Gameplay” einzubauen.