Patreon und der Zustand des Spielejournalismus


#41

https://www.hookedmagazin.de/2016/12/danke-fuer-zwei-jahre-hooked/


(Daniel) #42

In der Brettspiel-Szene geht bei Patreon nicht so viel. Auf Platz 1 der erfolgreichsten Kampagnen ist Insert Moin, danach kommt lange nichts, und auf Platz 5 sind mit lachhaften 2$ die Videoreviews, die ich gelegentlich mitmache. Wundert mich eigentlich, da Brettspiele in Deutschland doch eigentlich ganz soliden Umsatz machen.


(Daniel) #43

Bei Insert Moin haben @Micha @manuspielt und @R0Age0D über Erfahrungen und Zukunft ihrer Patreon-Kampagne gesprochen.


(Sören) #44

Hooked haben ihre recht lang stagnierende Patreon-Kampagne relaunched und einige Inhalte hinter einer 5$-Paywall versteckt. Sie sind damit in weniger als einem Tag von einem Betrag um 2.500$ (genau weiß ich das nicht) auf aktuell 4.200$ gesprungen. Scheint den Trend zu verdeutlichen, dass deutschsprachige Patreon-Kampagnen ohne Paywall kaum größeren Erfolg erreichen können, was ziemlich schade ist.


#45

Ja, schade. Aber ich freue mich für Hooked, dass es funktioniert.


#46

Die Paywall-Methode funktioniert wohl auch deshalb so gut, weil man eine Basis an zahlenden und nicht zahlenden Publikum aufbauen konnte. Wäre das Publikum nicht existieren würde, könnte man nur sehr schlecht jemanden zum zahlen überreden.