Spiele Bibliothek organisieren?


(Constantin) #1

Eine kurze Frage:
Wie organisiert Ihr Eure digitalen Games?

Ich habe nun den itch.io, GOG und Steam Client auf meinem Rechner und auch noch einige Games aus den Humble Bundles (welche teilweise DRM-frei sind und teilweise mit Steam-Key kamen).

Mein Spiele Ordner auf der lokalen Festplatte belegt nun 224 GB. Klar ist das in der heutigen Zeit nicht sehr viel hust, aber irgendwie bin ich mir nicht sicher, ob ich das alles so richtig mache. Bei den GOG und Humble Bundle Spielen wird erstmal der Download angeschmissen, ein Ordner angelegt, denn es könnte ja sein, dass morgen der Store für immer schließt. Zusätzlich gibt es Spiele, die ich teilweise doppelt habe (z.B. Broken Sword 1 und 2), einmal in der Humble Bundle Fassung (da gab es den OST dazu) und die GOG Version (da bekomme ich regelmäßig mit, wenn es ein Update gibt).

Jetzt denke ich mir gerade: Warum der ganze Mist, ich kann eh immer nur ein Spiel spielen und der Rest darf doch ruhig in der Cloud auf mich warten. Aber ich besitze die Spiele doch, also muss ich sie lokal speichern…

Ich denke, ihr erkennt mein Dilemma. Nun würde mich interessieren, wie organisiert Ihr Euch… wenn überhaupt?

Slightly Offtopic:
Ich überlege gerade ein paar Scripte zu sammen/basteln, welche alle Games bei Steam, GOG, Humble Bundle einsammelt, sie schön sortiert und mir die Möglichkeit gibt, einerseits zu sehen, wie lange sie dauern (How long to beat hat ja schon die Anbindung an Steam) und zu taggen. Gibt es da nicht etwas (von Ratiopharm)?

Ich glaub, dass Thema gab es schon einmal… und es gibt eine Smartphone App, wo man alles eintragen kann. Aber auf den ganzen manuellen Aufwand (den ich ja verringern will) hab ich nicht so richtig Lust…


(Kevin) #2

Fun Fact: Seit gestern hatte ich ein nicht unähnliches Topic als Draft gespeichert, es aber schlussendlich nicht veröffentlicht. Von daher kommt mir dieser Thread gerade recht :jonas:. Eigentlich organisiere ich meine Spiele auf Steam selbst nicht groß. Die grundsätzliche Idee wäre, nur Spiele herunterzuladen, welche ich bald spielen möchte oder mich zumindest interessieren (was nur in der Theorie wirklich klappt). Die eigentliche Sortierung basiert dann auf 5 Ordnern:

  • Favorites
  • Now Playing
  • Finished
  • Why did I buy this?
  • Screenshots

Allerdings habe ich diese schon seit längerer Zeit vernachlässigt, da die diversen Websites oder Apps eine bessere Übersicht bieten, besonders bei mehreren Anbieter und Plattformen. Und da mich die Idee einer Website wie Letterboxd für Videospiele seit bald zwei Jahren beschäftigt, habe ich inzwischen bereits fast jede davon ausprobiert. Weshalb ich nun ungeniert meine persönliche Top 5 präsentiere:


##1. Grouvee

Grouvee ist derzeit die Plattform, welche ich selbst aktiv nutze. Ein einfaches Interface erlaubt ein halbwegs zügiges eintragen und organisieren von Spielen, eine integrierte Statusfunktion ermöglicht das Erstellen eines kleinen Tagebuchs. Interessant ist auch der automatische Import der gesamten Steam-Bibliothek, welcher nach dem Setup täglich stattfindet. Ein Knopf empfiehlt, welches Spiel man als nächstes Spielen sollte (und dessen Resultat man dann gekonnt ignorieren kann). Und die Datenbank der Seite stützt sich auf Giantbomb, weshalb fast alle Spiele bei der Suche auftauchen. Zu guter letzt kann man seine Daten auch als .csv-Datei herunterladen, falls die Seite mal schliesst.

##2. My Game Collection

Die wahrscheinlich beste Art, um Spiele und auch Sammelfiguren zu katalogisieren, ist leider nur für Android erhältlich, was für manche bereits ein grosser Minuspunkt sein kann. Immerhin kann My Game Collection kann eigentlich alles: Listen, Tags, Notizen, Spieldauer der Spiele (über How Long To Beat) und eine durchdachte und flexible Filterfunktion. Auch ein Import über diverse Plattformen (Steam, Playstation, Xbox, VGCollect, …) ist eingebaut, aber manchmal leicht umständlich. Abgerundet wird die App durch eine umfangreiche Exportfunktion, weshalb man Nachts ruhig schlafen kann.

##3. Backloggery

Backloggery ist wohl die flexibelste Website, da es sich nicht auf eine existierende Datenbank stützt. Spiele müssen daher manuell von Hand eingegeben werden (es sei den man nutzt das inoffizielle bltool, welches halbwegs funktioniert), dafür kann man jedes noch so obskure DLC oder Spiel eintragen. Die Oberfläche wirkt allerdings ein wenig altbacken, ein Export seiner Dateien ist auch nur über bltool möglich, eine Filterfunktion ist nicht vorhanden.

##4. HowLongToBeat

HLTB hat den Vorteil, die ungefähre Spieledauer aufgrund seiner grossen Userbase vorauszusagen. Die eigentlichen Funktionen für die Organisation seiner Spiele sind allerdings sehr…minimal. Auch die Datenbank ist eher mau, viele Spiele sind nicht vorhanden. Und da das Hauptfeature via API auf anderen Dingen auch zugänglich ist, landet es auf Platz 4.

##5. Completionator

Completionator reiht sich rein von den Features aus gesehen eigentlich zwischen My Game Collection und Grouvee ein, basiert allerdings auf einem sackhässlichen Interface, dessen Ladegeschwindigkeit selbst langsamer als eine mit Werbung zugepflasterte mobile Website über 3G ist. Sonst aber ganz nett.


So, ich befĂĽrchte, dass ich ein wenig abgeschweift bin, und belasse es deshalb mal bei diesem Beitrag. :sweat_smile:


(Eric) #3

Ich organisiere meine Spiele wie mein Leben. Ein riesiger Haufen der schwer zu navigieren und noch schwieriger zu verstehen ist.


(Constantin) #4

Super, wird direkt meiner Sammlung als Kategorie hinzugefügt. Habe selber noch ein einfaches “Nope”, weil ich eine Memme vor dem Herrn bin und die Spiele in dieser Kategorie einfach zu gruselig sind. Danke für die Tips der unterschiedlichen Anbieter, ich schau mir den Kram bei Gelegenheit an, DANKE!

:laughing:


(Z.) #5

Ich pack bei Steam einfach alle Spiele, die ich mag, in den Favoriten-Ordner und die, die ĂĽbrig bleiben, spiele ich nicht. Das wars dann auch an Ordnung. GOG nutze ich nicht und Humble Bundle Spiele habe ich bei Steam aktivert, oder werden ignoriert.


(Daniel) #6

Die Steam-Ordner habe ich vor zig Jahren mal probiert, ähnlich wie Kevin das hat, aber das Management ist so unangenehm und kompliziert dass ich das völlig aufgegeben habe und mich nur noch auf mein Gedächtnis und die Volltextsuche verlasse. Ich habe ein Steam-Browser-Plugin installiert, das mir anzeigt wenn ich einen Title schon besitze, das hilft immerhin vor versehentlichem Doppeltkauf :wink:

Früher hab ich auch per Hand meine MP3s sortiert und gepflegt, aber seit ich Spotify habe habe ich das völlig aufgegeben… darf ich mal fragen wie viele Spiele ihr so habt? Bei mir sind es >600 und ich glaube eine manuelle Sortierung käme für mich da überhaupt nicht in Frage.


(Benjamin Jessat) #7

Das ist eigentlich genau mein Thema, da ich mich selber fast als Spiele-Messi bezeichnen wĂĽrde :worried:
Ich habe schon einen ausgeprägten Sammeltrieb, war mir allerdings nicht bewusst das es diese ganzen Hilfsmittel gibt, die @Kevin aufgezählt hat (außer Howlongtobeat zumindest).
Problematisch dabei allerdings: Irgendwann habe ich das Gefühl, dass das Organisieren der Spielesammlung selber zu einer Art Spiel wird und ich noch mehr Zeit damit aufwende (neben Youtube, Twitch, Reviews, Texten, Podcasts, etc.) mich mit dem Medium zu beschäftigen, anstelle einfach zu spielen :frowning:

Ich habe hier Spiele wie Uncharted 4, Sunset Overdrive oder Fire Emblem: Awakening (alles Referenztitel ihrer jeweiligen Platform) eingepackt herumliegen weil ich mir nicht die Zeit nehme einfach zu spielen.
Ich habe trotzdem einen “My Game Collection”-Account angelegt… :grimacing:

Meine Steam-Bibliothek sortiere ich gar nicht, ich habe lediglich eine Kategorie für Local Coop Spiele, damit ich diese schneller finden kann, sollte ich einen Multiplayertitel brauchen. Für alles Andere stöbere ich einfach durch die Sammlung.


(Daniel) #8

Da fällt mir noch ein: In Vorbereitung auf die Jahresrückblicke auf Superlevel führe ich händisch eine Liste bei Google Docs, in die ich jedes Spiel eintrage, das ich gespielt habe. Dazu gibt es eine numerische Wertung von 1-10 und ein kurzes Fazit in einem Satz. Das habe ich sogar schon 2015 angefangen um mein gespieltes Jahr ein wenig nachvollziehen zu können und mich mit Nummern und Kurzbegründungen (so unsinnig die auch sind) zum Reflektieren des Gespielten zu zwingen. Allerdings pflege ich die immer nur alle paar Wochen und Monate und muss dann schon arg im Gedächtnis kramen…


#9

Gar nicht. :grimacing:


(Benjamin Jessat) #10

führe ich händisch eine Liste bei Google Docs, in die ich jedes Spiel eintrage, das ich gespielt habe. Dazu gibt es eine numerische Wertung von 1-10 und ein kurzes Fazit in einem Satz.


#11

Ich hab mal versucht meine Steambibliothek in irgendwelche mir sinnvoll erscheinenden Kategorien einzuteilen. Da mich die Anzahl der Spiele aber meistens überfordert und ich nichts finde, lasse ich mir nur meine Favoriten anzeigen. Das sind derzeit 16 Stück, die zum Teil installiert sind, da ich sie in naher Zukunft spielen möchte.


(Constantin) #12

Cool, danke fĂĽr den ganzen neuen Input!

Bei mir ist es bei der Musiksammlung auch ein eigenes Projekt geworden, aber dafür habe ich die (für mich) perfekte Musiksammlung, in der ich schnell und einfach alles finde, was ich benötige. Keine komischen “Untitled Artist” mit einem “Untitled Album”. Und wenn ich heute eine CD kaufe, rippt Foobar die in meinem Format, mit meinen Tags und in dem jeweiligen Ordner inkl. Replay Gain und Genre. -zack feddich-

Bei den Spielen befinde ich mich noch im Zwiespalt, da es ja die ganzen Online-Geschichten gibt (Steam hat alles online und ich muss dass installieren, was ich spielen will) und auch die Möglichkeit, vieles DRM-frei zu bekommen (GOG und Humble Bundles). Dazu kommen die Mac und Linux Versionen (für mich irrelevant) und die APKs für Android (eigentlich auch egal, da ich nicht auf dem Smartphone spiele… aber wer weiß, vielleicht gibts ja irgendwann ein Tablet).

Den Punkt ist noch nicht so beleuchtet worden. Hochachtung vor denen, die nichts sortieren (nicht weil ich sie fĂĽr chaotisch halte, sondern ich mich freue, dass ihnen diese Art von Sortierung einfach egal ist dafĂĽr ein groĂźes :thumbsup:).

Ich schätze, dass GOG, als auch die Humble Bundle Leute sich melden würden, wenn sie schließen sollten. Und dann sitze ich dort und sauge den ganzen Kram in der letzten erhältlichen Version herunter, damit ich die ganzen Spiele (die ich eh nicht mehr in meinem Leben spielen kann) bloß nicht verliere. … oder ich mach das jetzt schon und kauf mir ne neue Platte nur für diese lokalen Setup Dateien).

Das ist das Leid der späten Geburt… zuviel Auswahl, zuviele Medien und die aktuelle Doomian Folge will auch noch gehört werden… aaaaaaaah!

Vielleicht sollte ich einfach “loslassen”, alles lokale löschen und dann alle Spiele, die ich besitze und noch spielen möchte, mit :star: markieren und sobald ich sie gezockt habe, den :star: wieder löschen.


(Constantin) #13

Ach so, ich habe nochmal ein wenig recherchiert und ein schönes Pyhton Script für GOG.com gefunden, welches mir die Arbeit an dem ganzen Herunterladen abnimmt:

Rennt gerade durch meine 148 Spiele und erstellt ein Manifest. Dass kann ich dann nehmen, um alle Spiele herunterzuladen inkl. MD5 Hash Verifizierung und Abgleich mit bereits bestehenden Download Ordner. Boom! :bomb:

Hier noch eine Anleitung:


(Robert Görtz) #14

Ich nutze fast nur noch Steam. Hab zwar auch ein paar Titel bei GOG, Humble und Origin aber das ist recht ĂĽberschaubar. Die Humble Titel kann man eh meist auch bei Steam aktivieren.

Die meisten Spiele lass ich in der Cloud liegen bis ich mal Zeit und Lust hab. Hin und wieder installiere ich auch ein Spiel, damit ich es bei nächster Gelegenheit auch wirklich ausprobiere. Aber das klappt nur selten. Meistens wundere ich mich 1-2 Wochen später was da schon wieder für Icons auf dem Desktop rumliegen.

Zudem hab ich mich auf der Suche nach local Coop Spielen bei Steam mal so sehr über das Tag-System geärgert, dass ich über die Steam API meine eigene Ansicht geschrieben hab (steam.cyrogenix.com). Hab ich hier auch schon mal gepostet. Ist natürlich nicht so umfangreich, wie die Projekte, die Kevin gepostet hat. Aber ich wollte damit auch nur meine eigene Bib nach Tags durchsuchen.