Superlevel Intim #004: Game Over, Superlevel!


(Z.) #21

Klar ist es immer eine Mischung aus vielen Sachen. Vielleicht hat Superlevel einfach nie genau “die eine Nische” gefunden, in der es komplett aufblühen könnte. Oder es war einfach ein paar Jahre zu spät, wer weiß.


(Daniel) #22

(Z.) #23

Wann kommt HeyScore? :smile:


(Jana Reinhardt) #24

Ich bin nicht gut in tolle Abschiedsreden halten und auch bedröppelt über die News grad. Ihr seid vermutlich mein deutschsprachiger Lieblings-Gamesblog. Ich bin mir auch recht sicher, dass ich euch fast von Anfang an kenne. Danke für eine fantastische Zeit! Die vielen, vielen sehr guten Artikel und Projekte. Und die coolen Menschen, die ich durch euren Blog kennen lernen durfte. <3 <3 <3

Ich beobachte gespannt, was ihr so weitermacht!


#25

On it. :jonas:


#26

Dabei habe ich letztens bei dem Doomian-Thema über die kränkelnde Qualität im Videospieljournalismus ja noch gedacht “hey, genau aus dem Grund kommen wir ja hierher!” und jetzt ist es vorbei. Das ist so schade. :cry:
Aber ich wünsche euch alles Gute für die Zukunft und freu mich auf was da noch so kommt. :slight_smile:


(Constantin) #27

… SCHEISS AUF SUPERLEVEL, WAS PASSIERT MIT JAZZENSION? :loudspeaker:


(Alex) #28

Dann hinterlasse ich hier auch noch mal meinen Dank für eure Arbeit in den letzten Jahren!

lostlevels.de ist als Lesezeichen gesetzt und ich werde euch über Twitter im Auge behalten. So schnell werdet ihr mich als Leser nicht los.

Nachtrag:
Hab es jetzt endlich mal geschafft den Podcast und damit eure Gründe für das Ende von Superlevel zu hören.

Aus eigener Erfahrung kann ich sagen das es einen extrem runterzieht, wenn man feststellt das sein Projekt in der breiten Masse keinen Anklang findet und sich nur eine Handvoll dafür begeistern kann. Da hilft es auch nicht viel, wenn diese Handvoll das Projekt abfeiert. Da hast du irgendwann einfach keinen Bock mehr und fragst dich wofür du die ganze Freizeit opferst. Da ist es nur sinnvoll den Stecker zu ziehen und mit den gelernten Erfahrungen etwas neues anzufangen. Alles andere brennt dich nur aus.
Wenn man, wie in eurem Fall, dann auch noch von Branchenriesen wie Google quasi ignoriert wird ist man in der heutigen Netzkultur eh schon zum sterben verdammt. Da hat man dann noch mehr Steine im Weg liegen.

Mir hat immer gefallen das ihr euch nicht an die Masse angepasst habt und damit bewusst das Risiko einer kleinen Zielgruppe eingegangen seid. Das hat euch sehr sympathisch gemacht. Das Forum kam mir eh immer sehr familiär vor.

Freut mich wenn ihr jeweils einen Teil von Superlevel in euren neuen Projekten weiterleben lasst. Ihr werft ja nicht komplett das Handtuch sondern bleibt uns an anderer Stelle erhalten. Ihr teilt euch quasi auf und der Plan Weltherrschaft für Superlevel läuft Undercover weiter.


(dominik johann) #29

<3


#30

Manchmal lernt man Dinge erst richtig zu schätzen, wenn sie nicht mehr da sind. Schade =(
Mochte vor allem die amüsante Schreibe von Marcus und den Themen-Mix auf Superlevel. Ein trauriger Tag für die Bloggerlandschaft.


(Sebastian) #31

#32

Bis zum Schluss habe ich nie gewusst was superlevel eigentlich sein will. Artikel über alles und nichts - oft leider auch mehr gewollt als gekonnt. Ein paar sehr geile Sachen waren dabei, keine Frage. Aber als ihr angefangen habt immer wieder über eure recht erfolglose Patreon Kampagne zu jammern, tja, da habe ich dann jegliches Interesse verloren.


#33

“Meh, die wollen Geld von mir! Meh, dann les ich die halt nicht mehr!”


#34

Danke.


(Wurstsalat) #35

Schade. Superlevel war ein tolles Projekt. Auch wenn ich den einen oder anderen Artikel nicht so gut fand.

Da ihr selbst ansprecht, dass die Besucherzahlen zurückgegangen sind, und ihr nicht so recht wisst warum, möchte ich hier meinen Senf noch dazugeben.

Ich habe tatsächlich aufgehört Superlevel regelmäßig zu besuchen, seitdem ihr das neue Design eingeführt habt. Das Layout der Übersichtsseite ist komplett unübersichtlich. Aber dieses chaotische Spaltenlayout (sorry, kenne den Fachbegriff nicht) hat noch auf keiner Seite gut funktioniert. Naja, da war ich vermutlich einer der ganz wenigen, die das überhaupt ansatzweise interessiert hat. Und das war mit Sicherheit nicht der Grund, warum das Projekt nun gescheitert ist.

Was ich (in etwa) seit dem neuen Layout anfing zu vermissen, war der Charme. Kleine nette Hinweise auf kleine nette Spiele.
Um die gleiche Zeit rum fingt ihr dann auch an über AAA-Spiele zu schreiben. Da gab es dann ein paar 08/15-Reviews und ein paar Ausreißer. Aber ich will jetzt nicht wieder mit Kritik zu einzelnen Artikeln um die Ecke kommen. Denn immer wenn ich einen Artikel kritisiert habe, ist man da überhaupt nicht auf die eigentliche Kritik eingegangen. AFAIR haben die Autoren selbst nur leicht zynische Antworten dazu verfasst. Und nun wollt ihr sie doch hören? Etwas spät :stuck_out_tongue:
(Und nein, ich habe nie einen herablassenden oder beleidigenden Text verfasst. Ehrlich gesagt weiß ich bis heute nicht warum man darauf nie einging. Also generell hatte ich das Gefühl, dass das gesamte Superlevel-Team Kritik nur sehr selten und nur in kleinen Dosen annahm)

Ich habe auch mal einen zynischen Tweet an Fabu geschrieben. Ich dachte, nach Tweets wie “Fick dich Jörg Langer”, verkraftet er auch einen kleinen Seitenhieb. Ich wurde blockiert.
Den genauen Wortlaut weiß ich nicht mehr, mir gefiel aber eure Patreon-Kampagne nicht(der Tweet kam aber definitiv ohne verbale Ausfälle aus).
Gerade in Hinblick auf eure eigene Kritik an andere Magazine zum Thema Monetarisierung. Die einige Jahre davor mehrmals Thema war.
Anfänglich habt ihr “euch” (schreib ich jetzt mal so, weil ich zu faul bin die einzelnen Artikel/Autoren zu suchen) noch darüber lustig gemacht wie andere große Seiten mit dem Thema umgingen. Habt aber selbst immer den Eindruck vermittelt komplett Kritikresistent zu sein.

Ehrlich gesagt bin ich doch sehr überrascht, dass man einen so drastischen Weg wählt.
Denn, um zu einen Punkt zu kommen, war es genau diese “Magazin”-Form, die Superlevel für mich wesentlich uninteressanter gemacht hat. Damals™ war es halt der kleine kreativer Blog. Und dann wurde es ein Blog der mehr sein sollte und sich dabei selbst manchmal zu ernst nahm.
Für mich sind Blogs immer etwas persönliches. Artikel die aus dem Bauch heraus geschrieben werden. Keine komplett durchgekauten Artikel mit merkwürdigen hervorgehobenen Eigenzitaten. Natürlich, eure Reputation spricht für euch. Nur für mich war das alles einfach nicht mehr so sonderlich interessant.

ABER auch wenn das alles sehr negativ klingt, würde ich hier nicht schreiben, wenn ich Superlevel nicht zu schätzen wüsste.
Also danke für die all die Arbeit die all die Autoren hier reingesteckt haben und alles Gute.

Kleine Tipp zu Patreon: Löscht den Account lieber nicht. Habe dort nämlich vereinzelt schon Fake-Accounts zu verschiedenen Projekten gesehen, die auch eine Weile bestehen geblieben sind. Lieber einfrieren, damit da keine Verwirrung entstehen kann.


(SpielerDrei) #36

Ich hab die Pullquotes auch immer gehasst.


#37

Danke für das ausführliche Feedback. Das Redesign war in dieser Form womöglich ein Bärendienst. Andererseits mag ich das Design bis heute sehr gern. Whatever. In Bezug auf Charme und Persönlichkeit war die “Professionalisierung” sicher eher kontraproduktiv. Generell sehe ich hier von Schuldzuweisungen ab. Viele der Probleme und Hindernisse waren sicher hausgemacht, da mache ich mir nichts vor. :slight_smile:


(Daniel) #38

Konnte ich mir bis heute nie merken. Hab immer pullquote-data geschrieben. <p class="pullquote" data-pullquote="Text">Absatz ...</p>


(Henrik) #39

Puh Leute was für ein Brett.
Da habe ich mich seit einigen Jahren daran gewöhnt, euch als gute Alternative zur Gamestar Berichterstattung zu haben und dann macht ihr die Lucken dicht. Verständlich aber deswegen nicht minder traurig. Wenn sich das alles hier immer nur als zäher aufstieg anfühlt, fehlt irgendwann die Kraft um weiter zu machen.

Und mir kommen dann aus diesem Beispiel Fragen auf.
Die Leute klicken nun mal eher Platzhirsche (Amazon, Gamestar, Instagram, Youtube (und darauf dann wieder die Brülltuber) Facebook…) als das sie sich an kleineren Angeboten mit Herz erfreuen. Sind die User schuld daran? Die Bequemlichkeit? Ist das alles einfach so und man kann nichts dagegen tun?

Hoffe auch weiterhin viel von euren Projekten mit zu bekommen, Superlevel war in sich schon ein wenig Vorbild für mich wie man mit Games umgehen sollte. Wenn sich einer mal nach Kassel verirrt, gebt mir auf Twitter n Wink und wir trinken gerne n Bier zusammen. :slight_smile:
Bleibt cool!
Henrik


(Oliver) #40

Geht mir genauso. Große publizistische Platzhirsche haben sicher ihren Wert verdient. Aber aktuell habe ich immer wieder das Gefühl, dass da nach Klicks fast schon gerannt wird - das gleiche Phänomen geht wellenweise auf Youtube los. Unschön!

Schöne Idee, der ich mich anschließe: Ist mal jemand in Leipzig, gebt gern Bescheid per Twitter oder hier. :clinking_glasses: