Where The Artgame Sells Like Geschnitten Brot


(Daniel) #1

Der langjährige Festival-Liebling Where The Water Tastes Like Wine ist endlich erschienen… zu (nach Metacritic-Standards) mittelmäßigen Reviews (ich selbst habe für die GameStar einen Text mit 'ner 78 drunter verfasst) und offenbar katastrophalen Verkaufszahlen. Johnnemann Nordhagen beschreibt seine Enttäuschung in einem selbstkritischen Postmortem:

Ich verstehe die Frustration, das Spiel hätte aus vielen Gründen ein größeres Publikum verdient. Die Verwunderung, dass ein inhaltlich so sperriges Spiel keinen größeren kommerziellen Erfolg findet erinnert mich allerdings ziemlich an Tale of Tales Reaktion auf den “Flop” Sunset, und wie damals kann ich die Überraschung nicht ganz nachvollziehen.

Ist das jetzt schon die Post-Indiepocalypse?


((pixeldorado)) #2

Ich finde es immer wieder erschreckend, wie wenig man ohne offensives Marketing wahrgenommen wird und dass qualitativer Content allein nicht ausreicht, um Erfolg zu haben.
Sunset und auch Brigador sind mir dazu in trauriger Erinnerung.
Es muss schwer erträglich sein, Ressourcen aus seiner Spielentwicklung abzuziehen, um sie in die Vermarktung zu ballern.

Where The Water Tastes Like Wine hatte aber offenbar nicht das Problem zu geringer Wahrnehmung.
Zumindest profitierte es davon, mit Gone Home und Tacoma in Verbindung gebracht zu werden. Und es tauchte immer ganz oben in meinen Steam Empfehlungen auf (die allerdings auch sehr auf mich customized sind)

Also was genau hat beispielweise Gone Home anders gemacht?
Ich entsinne mich an ein mäßig beworbenes Spiel, dass plötzlich viele in meinem Bekanntenkreis liebten, die sonst ganze andere Genre bevorzugen.
Irgendwie ist es dem Mainstream ja doch möglich, über den Tellerrand zu blicken und sich auf ein unbekanntes Spieldesign einzulassen.
Firewatch und Kentucky Route Zero wurden ja ebensowenig marktschreierisch beworben und erreichten ebenfalls viele Spieler ausserhalb ihrer Zielgruppe.

Warum war das WtWtlW nicht beschieden?
Hat der Entwickler da grundlegend etwas im Spiel vermasselt, also dass beispielsweise das Spieldesign so dermaßen broken ist, dass die Geschichten es auch nicht mehr retten konnten? Oder wirkt das Spiel auf Quereinsteiger einfach zu sperrig und wuchtig, dass sie es gleich sein ließen?
Ich kann mich ja leider nicht davon ausnehmen. Ich habe es auch in meiner Wunschliste weit oben, aber hebe mir den Kauf dafür auf, wenn ich mal ganz viel Zeit am Stück habe.